Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Montag, 14. Oktober 2019 11:07 Uhr
Mehr Komfort für die Bundeswehr: Kompaniegebäude werden abgerissen
Montag, 14. Oktober 2019 09:55 Uhr

Kreis Höxter/Brakel (ksb). Der Kreissportbund Höxter bietet in Kooperation mit dem DAV Kletterzentrum OWL vom 29. Oktober bis 3. Dezember einen kostenlosen Kletterkurs in Brakel an. Teilnehmen können Kletteranfänger im Alter von 14 bis 16 Jahren. Der Kurs findet dienstags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr statt. Bei den sechs Terminen lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Toprope-Sicherungsform und den Toprope-Begehungsstil. 

Das Toprope-Klettern ist die sicherste und am einfachsten zu erlernende Art des Kletterns und Sicherns. Am Ende des Kurses wird die Kletterscheinprüfung abgelegt, welche das eigenständige Klettern und Sichern bescheinigt. „Klettern wird immer beliebter und macht unheimlich viel Spaß. Jugendlichen wird die Möglichkeit geboten, die außergewöhnliche Sportart auszuprobieren und den Umgang mit Seilen und Knoten zu erlernen und dabei neue körperliche Erfahrungen zu sammeln“, so Arne Tegtmeyer vom Kreissportbund. Die nötige Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt. Gefördert wird das Angebot im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“.

Das Anmeldeformular ist zum Download auf www.ksb-hoexter.de unter News bereitgestellt. Bei weiteren Fragen gibt die KSB-Geschäftsstelle telefonisch unter 05271 921 902 gerne Auskunft. 

Foto: KSB

Montag, 14. Oktober 2019 08:59 Uhr

Kreis Höxter (red). Gastro-Check für die Mittagspause: Was in Schulen und Kantinen im Kreis Höxter auf den Tisch kommt, soll nicht nur schmecken, sondern auch zu fairen Bedingungen zubereitet sein. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert die Stadt- und Gemeideräte im Kreis dazu auf, öffentliche Einrichtungen nur von Caterern bekochen zu lassen, die sich an Tarifverträge halten. Das gelte von der Mittagskantine über das Büfett beim Sektempfang bis hin zu den Sitzungsbrötchen. Wo bereits jetzt tariftreue Firmen zum Zuge kommen, sollten die Verantwortlichen noch einmal prüfen, ob die vereinbarten Löhne und Arbeitsbedingungen auch eingehalten werden, sagt Armin Wiese von der NGG Detmold-Paderborn.

„Wer sich für eine bessere Qualität beim Schulessen stark macht, dem kann es nicht egal sein, wie es denen geht, die es Tag für Tag zubereiten“, so der Gewerkschafter. Nach Einschätzung der NGG arbeitet ein Großteil der Beschäftigten bei den NRW-weit rund 5.100 Kantinen und Catering-Betrieben lediglich zum Mindestlohn von 9,19 Euro pro Stunde oder knapp darüber. „Immer mehr Firmen drücken sich um die tarifliche Bezahlung im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe. Die liegt für einen gelernten Koch bei 12,47 Euro in der Stunde“, so Wiese. Hinzu komme vielerorts das Arbeiten unter „enormem Zeitdruck“. Diese Bedingungen führten dazu, dass Caterer mittlerweile große Probleme hätten, überhaupt noch ausreichend Personal zu finden.

„Mit der Koppelung des Kantinenbetriebs an Tarifverträge hat die öffentliche Hand die Möglichkeit, für faire Spielregeln zu sorgen. Dumping-Löhne und ein solides Mittagessen passen nicht zusammen“, so Wiese weiter. Die NGG sieht neben den Kommunen auch die Landespolitik in der Pflicht. Die NRW-Landesregierung solle vorangehen und ihre eigenen Behörden und Einrichtungen von tariftreuen Caterern bekochen lassen, fordert die Gewerkschaft.

Foto: NGG

Montag, 14. Oktober 2019 08:58 Uhr

Paderborn (red). Zum traditionellen Herbstliborifest lädt die Stadt Paderborn in diesem Jahr von Samstag, 19. Oktober, bis Sonntag, 27. Oktober, ein. Auf der 700 Meter langen Kirmesmeile auf dem Liboriberg bieten mehr als 70 Schausteller ein Erlebnis mit viel Abwechslung für die ganze Familie. 

Ein besonderer Anziehungspunkt auf dem Festplatz ist das 38 Meter hohe Riesenrad „Movie Star“, das mit seiner einmaligen Beleuchtung schon aus der Ferne zu erblicken ist. ++ Auch in der Achterbahn „Crazy Mouse" erwartet die Gäste ein einzigartiges Fahrerlebnis. Tempo, Steilfahrten und Kurven werden zum Erlebnis auf dem Kirmesplatz. Die nach modernsten Ansprüchen gebaute Familienachterbahn sorgen für ein unvergessliches Abenteuer für alle Altersgruppen. 

Für alle, die es noch rasanter mögen, steht das seit vielen Jahren bekannte Rundfahrgeschäft „Break Dancer“ auf dem Liboriberg. Wer es lieber schwungvoll und gemütlich mag, der ist mit dem „Scirocco“ bestens bedient. Das Fahrgeschäft lockt mit einer attraktiven Optik. Darüber hinaus wird eine atemberaubende Fahrweise in frei schwingenden Gondeln angeboten. Ein sich um eine Achse drehender propellerartiger Flügel lässt die Besucher einen Gleitschirmflug nachempfinden. Die Fahrt begeistert Fahrgäste und Zuschauer gleichermaßen. +++ Auch das Fahrgeschäft „Shaker“ ist ein Erlebnis der besonderen Art. Ein farbenfrohes Design sowie unterhaltsame Musik laden zu einer aufregenden Fahrt ein. 

„An die Arbeit – es gibt viel zu tun!“ - so lautet das Motto im Laufgeschäft „Krumm und Schief Bau“, auch besser bekannt als „Die lustigste Baustelle der Welt“. Auf ganzen drei Ebenen erwartet die Besucher viel Spaß und Action. Ein Kletter- und Hindernisparcour ist auf kleine und große Gäste ausgerichtet. Spaßtreppen, Hängebrücken und eine Schuttrutsche bieten Abwechslung pur.

Für alle, die es gruselig mögen, bietet das Laufgeschäft „Ghost“ eine gelungene Kombination aus Grusel- und Lachhaus. Das „Ghost“ ist in einem urigen Dschungel-Stil gestaltet - ein Geisterdschungel zum Greifen nah. Geisterkrallen, Krokodile und andere Dschungeltiere lassen ihn lebendig werden. 

Beliebte Klassiker wie der Autoscooter und der Musikexpress dürfen natürlich nicht fehlen. Für die passende Kirmesatmosphäre sorgen außerdem das „Paderborner Pferdekarussell Anno 1886“, das ein Wahrzeichen der Paderborner Volksfeste ist, weitere beliebte Kinderfahrgeschäfte sowie Imbiss,- Ausschank-, Spiel- und Süßwarengeschäfte. Gemütlich geht es außerdem im „Alpendorf“, in „Stratmann's Café und Bierschänke“ sowie im „Almhof“ und in der „Turmschänke“ zu.

Herbstlibori geht auf das Jahr 1627 zurück. Es soll an die Rückgabe der vom Braunschweiger Herzog Christian (genannt „Der tolle Christian“) geraubten Reliquien des Heiligen Liborius, Stadt- und Bistumspatron von Paderborn, erinnern. Am 31. Oktober des Jahres wurden die Reliquien des Schutzpatrons nach fünfjähriger Irrfahrt feierlich in den Dom zurückgeführt. 1622 hatte Christian von Braunschweig im Dreißigjährigen Krieg die Bischofsstadt überfallen, den Domschatz geplündert und den Reliquienschrein geraubt. 

Geöffnet ist die Kirmes montags bis donnerstags von 14 bis 22.30 Uhr, freitags und samstags von 14 bis 23 Uhr und sonntags von 11.30 bis 22.30 Uhr.

Sonntag, 13. Oktober 2019 14:59 Uhr

Boffzen (kp). Wer den Herbst vor Augen hat, mag vielleicht das bunte Naturschauspiel beobachten, das er mit sich bringt. Die Blätter an den Bäumen und Büschen bekommen ein Orange, Rot oder Gelb und heruntergefallenes Herbstlaub hinterlässt bunte Farbtupfer im Garten oder an den Straßenrändern. Es ist ein Bildcharakter, der sich von außen nach innen verlagert, wenn man das Floristik- und Dekorationsgeschäft „Lebensart“ in Boffzen betritt. Als sich die neue Inhaberin Svenja Nölting für eine kurzfristige Übernahme entschied, musste innerhalb weniger Wochen alles auf „Herbst“ umgestellt werden. Im Innern erstrahlen nun jene Herbstfarben und sorgen für die richtige Atmosphäre. (Fast) pünktlich zur neuen Saison, am 21. September, durften die 26-jährige Floristin und Mitarbeiterin Anja Gröne zusammen mit ihren Kunden die große Wiedereröffnung feiern und den neuen Herbststil in Floristik und Deko präsentieren.

„Die Kundenresonanz war einfach großartig“, freut sich Svenja Nölting. Viele alte und neue Kunden haben am Eröffnungstag den Weg in die Untere Dorfstraße nach Boffzen gefunden, um gemeinsam mit der neuen Inhaberin den Schritt in die Selbstständigkeit zu feiern. „Eigentlich war das alles gar nicht so schnell geplant“, schmunzelt die 26-Jährige. Die Geschäftsübernahme habe erst in zweieinhalb Jahren stattfinden sollen. Als die ehemalige Inhaberin, Anja Becker-Jakob, jedoch zuletzt bekanntgab, die Geschäftsführung aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig abzugeben, musste sie sich entscheiden. „Am Ende ist mir die Entscheidung aber leicht gefallen“, sagt sie.

Viel verändern will sie in Zukunft nicht. Das Angebot reicht wie gewohnt von Tisch- und Wohndekorationen über Kleinmöbel, Frisch- und Trockenfloristik bis hin zu individuell zubereiteten Geschenk- und Blumengestecken für jeden Anlass. „Eigentlich bieten wir alles, was die Frau braucht“, fasst die neue Inhaberin das Konzept zusammen. Eingerichtet hat sie alles in einer Mischung aus Landhausstil und Industrielook, wie sie selbst sagt. Bei ihrer Deko-Auswahl lasse sie sich stets vom Stil in Holland inspirieren. „In Holland ist man dem Trend meistens schon etwas voraus“, sagt Svenja Nölting. So kommt es, dass mindestens einmal pro Monat eine Reise nach Holland zu einem Großhandel ansteht. Dort kauft sie ihre Ware für den ganzen Monat. „Ich musste allerdings nach kurzer Zeit bereits das zweite Mal Ware nachkaufen“, erzählt sie. Der Kundenansturm sei nach Wiedereröffnung so groß gewesen.

Zukünftig soll die Floristik etwas mehr in den Fokus gerückt werden. „Das ist meine Leidenschaft“, erzählt sie. Sie habe schon immer Floristin werden wollen. Das Kreative an diesem Job habe sie stets gereizt. Nachdem sie ihre Ausbildung in einem Blumenladen in Bevern begann, wechselte sie ihren Arbeitsplatz und fing bei „Lebensart“ in Boffzen an. Das war vor sieben Jahren. Es habe nicht lange gedauert, bis die ehemalige Inhaberin sie übernahm. Jetzt ist Svenja Nölting an ihre Stelle getreten. Als neue Inhaberin habe sie noch viel vor. „Ich freue mich auf das, was noch kommt“, sagt sie. Das nächste Ereignis steht schon fest: Auf der Adventsausstellung am 17. November sollen die neuesten Adventsgestecke bei einer Tasse Glühwein vorgestellt werden. Einen ganz besonderen Dank möchte Svenja Nölting noch an all ihre Unterstützer richten: „Ich bedanke mich bei meiner Familie und meinen Freunden für die tolle Unterstützung vor und während der Eröffnung. Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen.“

 

Text/Fotos.: Kai Pöhl; Fotos: Svenja Nölting

Blaulicht
Montag, 14. Oktober 2019 11:02 Uhr
Sicher surfen für Senioren Vortrag der Polizei Höxter mit Tipps gegen Kriminalität im Internet
Montag, 14. Oktober 2019 10:45 Uhr

Borgentreich (red). Die Feuerwehr der Stadt Borgentreich wurde am 14. Oktober 2019 um 07:33 zu einem Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmten Personen gerufen. Die Löschgruppen Borgentreich, Natzungen und Bühne eilten zur Einsatzstelle. Weiterhin wurden von der Leitstelle in Brakel, drei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug, zur Einsatzstelle entsandt. Vor Ort eingetroffen stellte sich heraus, dass keine Person eingeklemmt waren. Alle Insassen hatten die verunfallten Fahrzeuge schon verlassen. Der Notarzt sichtete alle Patienten. Drei Personen wurden dann mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Eine Person verweigerte sich und verblieb an der Einsatzstelle. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und unterstützte den Rettungsdienst. Alles in allen ist dieser Unfall recht glimpflich ausgegangen. Die B241 war während der gesamten Einsatzmaßnahmen voll gesperrt. Die Feuerwehr Borgentreich war insgesamt mit 30 Einsatzkräften vor Ort.

Foto: FW Borgentreich

Sonntag, 13. Oktober 2019 11:14 Uhr

Höxter (red). Aus einem Laden in der Weserstraße in Höxter entwendeten bisher unbekannte Täter Waren für den Outdoor-Freizeitbereich. Ein Nachbarn hörte am Samstag, 12.10.2019, gegen 22.20 Uhr, ein verdächtiges Geräusch und konnte dann beobachten, dass eine Schaufensterscheibe des Geschäftes eingeschlagen war. Ein bisher unbekannter Täter machte sich an der Auslage des Geschäftes zu schaffen und entnahm Waren, die er in einem hellen Rucksack oder Beutel verstaute. Der Mann flüchtete anschließend in Richtung der Kilianikirche. Der Täter war ca. 1,75 m groß und trug neben einer grauen Kapuzenjacke eine Maskierung. Der entstandene Schaden beläuft sich insgesamt auf ca. 1.400 Euro. Die Kriminalpolizei in Höxter, 05271 - 9620, fragt, wer Angaben zu der flüchtigen Person oder weiteren verdächtigen Beobachtungen machen kann.

Foto: Symbolfoto

Sonntag, 13. Oktober 2019 11:11 Uhr

Höxter (red). Mit einem Unkrautbrenner beabsichtigte ein 37-Jähriger am Samstag, 12.10.2019, gegen 12.10 Uhr, Unkräuter vor seinem Hauseingang an der Straße Am Bielenberg in Höxter zu beseitigen. Dabei geriet eine Hecke in Brand, wobei das Feuer auch auf die Hauswand übergriff. Seiner 34-Jährigen Ehefrau und einem 29-Jährigen Nachbarn gelang es, vor Eintreffen der Feuerwehr den Brand mit Wasser und einem Feuerlöscher erfolgreich zu bekämpfen. Dabei atmeten beide allerdings Rauchgas ein. Während der 29-Jährige lediglich vor Ort behandelt wurden, musste die 34-Jährige in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Feuerwehr brauchte nicht mehr einzugreifen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Samstag, 12. Oktober 2019 11:11 Uhr

Borgentreich (red). Die Feuerwehren Borgholz, Natingen, Natzungen und Borgentreich wurden am 11. Oktober nach Borgholz zu einer Biogasanlage gerufen, weil dort große Mengen Substrat, in der Anlage, unkontrolliert austraten. Es liefen ca. 250 m³ bis 300 m³ Substrat aus. Dabei drohte das Substrat in einen Teich, in der Nähe, zu laufen. Dieser Teich besitzt auch eine Verbindung zum Bach Jordan. Unter Zuhilfenahme, eines Baggers konnte verhindert werden das die Masse die Gewässer verunreinigte. In der Steuerungszentrale der Biogasanlage stand die zähflüssige Masse ca. 2 m hoch. Bis jetzt (Stand 11.10.2019 - 18:20) ist das Leck noch nicht gefunden. Es treten immer noch geringe Mengen aus. Die Anlage wurde komplett abgeschaltet. Der Substrat Behälter droht überzulaufen, da der Gärungsprozess immer noch stattfindet. Die Feuerwehr unterstützt den Betreiber, die havarierte Biogasanlage, wieder in den Griff zu bekommen. Wann der Einsatz für die Feuerwehr beendet ist und die Anlage dem Betreiber übergeben werden kann ist noch nicht absehbar. Die Anlage wurde vom Energienetzbetreiber komplett Stromlos geschaltet. Die Feuerwehr trifft Maßnahmen um den Einsatz auch bei Dunkelheit weiterführen zu können. Die Ordnungsbehörde des Kreises Höxter wurde ebenfalls zur Einsatzstelle hinzugerufen. Die Feuerwehr Borgentreich ist zur Zeit mit 23 Einsatzkräften vor Ort.

Foto. FW Borgentreich

Politik
Montag, 14. Oktober 2019 10:58 Uhr
„DigitalPakt“ kommt in den Schulen an
Donnerstag, 10. Oktober 2019 10:29 Uhr

Höxter (red). "Der SPD-Stadtverband Höxter steht zur Landesgartenschau", sagt der Vorsitzende Hans-Josef Held und besiegelt seine Aussage mit der Unterschrift auf dem Mitgliedsantrag des Fördervereins Landesgartenschau Höxter. Die Mitglieder des SPD Stadtverbandsvorstands seien sich einig gewesen, dem Verein beitreten zu wollen, berichtet Held. So hat der SPD-Stadtverband nun die goldene Premiummitgliedschaft abgeschlossen. "Uns war es wichtig, ein Zeichen zu setzen", erklärt der Vorsitzende. In der Vergangenheit sind seitens der SPD Bedenken in Bezug auf die Landesgartenschau geäußert worden, wodurch in der Öffentlichkeit das Bild entstand, dass sich die Sozialdemokraten gegen die Landesgartenschau in Höxter stellen. "Die Landesgartenschau 2023 ist eine einmalige Chance für Höxter", sagt Held. Diese gelte es nun, optimal zu gestalten. Günter Fricke, Kassierer des SPD-Stadtverbandes, lobt die engagierte Arbeit des Fördervereins: "Was der Verein in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt hat, ist wirklich super." Thomas Schöning, zweiter Vorsitzender des Fördervereins Landesgartenschau Höxter, freut sich über die entgegengebrachte Wertschätzung und sieht die Mitgliedschaft des SPD-Stadtverbandes als ein wichtiges Zeichen für Höxter und die Region.

Foto: SPD

Montag, 07. Oktober 2019 11:24 Uhr

Stahle (r). "Mit der Neueinteilung der Wahlbezirke für die Kommunalwahl im nächsten Jahr geht Stahle einer von zwei eigenen Wahlbezirken verloren. Wir haben volles Verständnis, dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Gesamtzahl der Wahlbezirke von 22 auf 19 reduziert werden muss. Aber bei den vorgelegten Varianten der Neueinteilung wurde nicht einmal ein Modell vorgestellt, bei dem Stahle beide Wahlbezirke behält, was rechnerisch auch möglich und inhaltlich sinnvoll gewesen wäre. Die neue Regelung, sich den zweiten Wahlbezirk mit Bödexen zu teilen, ist zwar praktikabel aber für Stahle eindeutig nur die zweitbeste Lösung, zumal es kaum geografische Gemeinsamkeiten mit Bödexen gibt. Dieses Kriterium spielte offensichtlich keine Rolle bei der Bewertung, was wir sehr bedauern. Wieder einmal fühlen wir uns in Stahle bei einer für das Dorf so wichtigen Entscheidung vom Stadtrat abgehängt. Leider gab es dazu auch keine spürbare Unterstützung der anderen im Ort vertretenden Parteien. Natürlich werden wir unter den neuen Umständen konstruktiv mit Bödexen zum Wohle der Ortschaften zusammenarbeiten. Aber wir fordern auch, dass bei zukünftigen Entscheidungen die Stahler Interessen endlich mal wieder angemessen berücksichtigt werden"

Für die CDU Stahle Rainer Schwiete CDU-Vorsitzender

Foto: Symbolbild

Wirtschaft
Montag, 14. Oktober 2019 11:19 Uhr
IHK ehrt 171 Auszubildende mit Bestenpreis
Freitag, 04. Oktober 2019 07:30 Uhr

Paderborn/Höxter (r). Wirtschaft trifft… heißt eine in der Region beliebte Gemeinschaftsveranstaltung des Wirtschaftsclubs Paderborn + Höxter und der IHK-Zweigstelle Paderborn + Höxter. In den Räumen der IHK Zweigstelle Paderborn + Höxter war mit Annabelle Gräfin von Oeynhausen-Sierstorpff eine Referentin zu Gast, die sich bestens in den Bereichen Kultur und Unternehmenskultur auskennt und diese für beide Seiten gewinnbringend zu vernetzen weiß. 

„Die Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH ist familiengeführt. Ich musste als Bürgerliche in die Adelskultur und auch in die traditionsbewusste Unternehmenskultur hineinwachsen und weiß das heute sehr zu schätzen“, so Gräfin Oeynhausen-Sierstorpff, die sich in einer Interviewrunde zunächst den Fragen von Moderatorin Stefanie Martin stellte. Bereits hier wurde klar, die Kultur sowie ihre Belange und Herausforderungen sind nach wie vor ein Herzensthema der studierten Kunsthistorikerin. In ihrem anschließenden Vortrag zeigte die 52-Jährige den rund 70 anwesenden Gästen auf, dass für sie der Begriff Kultur in zweifacher Hinsicht von Bedeutung ist. „Wir versuchen, im Unternehmen jeden Mitarbeiter durch unsere Unternehmenskultur abzuholen und an uns zu binden. Das fängt bei den Auszubildenden an und geht bei den langjährigen Mitarbeitern weiter“, so Gräfin Oeynhausen-Sierstorpff. Dementsprechend groß sei die Anstrengung der UGOS bei den internen Maßnahmen für ihre Mitarbeiter: „Wir veranstalten regelmäßige Aktivitäten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Familien, achten auf Nachhaltigkeit und Respekt für die Leistungen jedes einzelnen.“ Beispielsweise finden die Ehrungen für langjährige Beschäftigte stets in den privaten Räumlichkeiten im Wohnzimmer der gräflichen Familie statt, die mitten im Herzen des Unternehmens, im Gräflichen Park in Bad Driburg, wohnt. Dort also, wo Caspar Heinrich Graf von Sierstorpff 1781/82 durch den Kauf der Bad Driburger Mineralquellen und den Aufbau des Kurbetriebs den Grundstein legte.

Über die Unternehmenskultur zog Gräfin Oeynhausen-Sierstorpff den Bogen zur Kultur an sich. „Sie ist bei entsprechender Qualität als Standortfaktor bedeutender und gewinnbringender für die Region, als Sportveranstaltungen. Kulturtouristen bleiben länger und bringen mehr Geld in die Region. Gleichzeitig ist der kulturelle Freizeitwert ein wichtiges Kriterium für Fachkräfte, sich für oder gegen eine Arbeitsstelle zu entscheiden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen in der Freizeit etwas erleben. Daher ist es wichtig, dass die Wirtschaft auch in Richtung der Kultur denkt, sie fördert und unterstützt“, appellierte Gräfin Oeynhausen-Sierstorpff an die anwesenden Unternehmer, über den Tellerrand hinauszuschauen. Sie selbst initiiert in Bad Driburg über die Diotima Gesellschaft regelmäßig Veranstaltungen mit hochkarätigen Gästen aus ganz Deutschland. „Kultur sorgt für Identität. Im Unternehmen, weil sich die Beschäftigten daran orientieren und in der Region, weil sie Werte schafft. Umso mehr sollten sich die Verbände, Institutionen, Kulturschaffenden und die Wirtschaft am Standort Ostwestfalen-Lippe miteinander vernetzen, denn wir haben hier jede Menge zu bieten“, schloss Gräfin Oeynhausen-Sierstorpff. Laut Thomas Pfänder, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsclubs, ist die Botschaft angekommen: „Sie haben es geschafft, die Möglichkeiten der Wirtschaft im kulturellen Bereich, um eine Perspektive zu erweitern, die über die reine Spende hinausgeht. Ich denke, dass wir den Gedanken künftig deutlicher beachten und nach Anknüpfungspunkten suchen werden.“

Foto: Mark Heinemann

Mittwoch, 25. September 2019 06:30 Uhr

Beverungen (red). Beverungen wird „Streik-Spot“ der Gebäudereinigung: Kein Papierkorb wird mehr geleert, keine Toilette sauber gemacht, kein Fenster geputzt – in einigen Objekten in Beverungen treten Reinigungskräfte am Mittwoch (Hinweis f.d. Red.: 25. September) in den Warnstreik. Die Arbeitsniederlegung ist Teil einer 48-stündigen Streik-Welle in der Gebäudereinigung, die sich im Rahmen einer ersten bundesweiten Aktion auf gezielt ausgewählte Gebäude und Einrichtungen konzentriert. Aufgerufen dazu hat die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU. Sie reagiert damit auf die Kündigung des Rahmentarifvertrags durch die Arbeitgeber der Reinigungsbranche. 

„Die Unternehmen starten den Versuch, den Lohn zu drücken. Und das insbesondere bei denen, die ohnehin auf jeden Euro achten müssen: bei Teilzeitkräften und Mini-Jobbern. Von ihnen verlangen die Arbeitgeber, dass sie eine Überstunde nach der anderen machen. Einen Zuschlag von 25 Prozent für die Mehrarbeit wollen sie aber nicht bezahlen“, sagt der Leiter der IG BAU-Region Westfalen, Bodo Matthey. Nachdem das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil entschieden habe, dass auch Teilzeitkräften der Überstundenzuschlag zustehe, hätten die Arbeitgeber kurzerhand den Rahmentarifvertrag Ende Juli platzen lassen. 

Was seitdem passiere, sei ungeheuerlich, so Matthey: „Viele Arbeitgeber versuchen, ihre Beschäftigten dazu zu überreden, geänderte Arbeitsverträge zu unterschreiben. Wer darauf eingeht, verliert viel. Es geht um massive Abstriche bei Lohn und Urlaub.“ Am Montag der kommenden Woche (Hinweis f.d. Red.: 30. September) setzen die Tarifparteien ihre Verhandlungen fort. Mit dem Warnstreik in Beverungen will die IG BAU den Druck auf den Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks in der dann bereits sechsten Verhandlungsrunde erhöhen. „Sollte auch die ohne Ergebnis bleiben, steuern wir auf einen massiven Arbeitskampf zu“, so Bodo Matthey.

Sport
Sonntag, 06. Oktober 2019 08:23 Uhr
Heimsieg und Schwein gehabt: Boule-Turnier in der Orgelstadt
Sonntag, 15. September 2019 06:00 Uhr

Höxter (r). „Schmerzfreie Gelenke“ ist ein 10-wöchiges neues Sportangebot zum kostenlosen Ausprobieren, das der Handball- und Leichtathletik-Club Höxter (HLC) in Kooperation mit dem Kreissportbund Höxter (KSB) am Donnerstag, den 19.09. von 17 bis 18 Uhr im Gymnastikraum der Sporthallen am Bielenberg startet. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Das Sportprogramm richtet sich an alle Erwachsenen ab 30 Jahren, die effektiv und gelenkschonend ihre körperliche, geistige und seelische Fitness mit einem vielseitigen Training steigern wollen. Herzkreislauf-, Kraft- und Beweglichkeitstraining gekoppelt mit Koordination, Mobilisation und Faszienfitness sind die Inhalte. Gefördert wird das Angebot im Rahmen des Programms „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ des Landessportbundes NRW und der Staatskanzlei des Landes NRW. Der KSB und der HLC Höxter freuen sich auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Foto: „© LSB NRW / Andrea Bowinkelmann“

Montag, 09. September 2019 08:49 Uhr

Höxter (r). Der Handball- und Leichtathletik-Club Höxter (HLC) weist darauf hin, dass die Sportabzeichenaktion 2019 in die letzte Runde geht. Im September haben Interessierte noch die Möglichkeit, sich das begehrte Abzeichen abnehmen zu lassen. Termine sind der 11., 18. und 25.09. jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr auf der Höxteraner Weserkampfbahn. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen zum Sportabzeichen sind unter www.hlc-hoexter.de abrufbar.

Foto: Symbolbild

Panorama
Freitag, 05. Juli 2019 09:39 Uhr
Asklepios unterstützt deutsche Olympia-Hoffnungsträger
Donnerstag, 27. Juni 2019 11:14 Uhr

Borgentreich (red) Zum schon traditionellen Sommerfest lädt die BSG Borgentreich ihre Mitglieder und Reha-Sportler für Freitag, 28. Juni, ab 19.00 Uhr ein. Erstmalig in diesem Jahr findet die Feier in der Grillhütte der Feuerwehr in Peckelsheim (Zufahrt „Am neuen Teich“) statt. BSG-Vorsitzende Gisela Lattrich: „Wir haben uns wieder auf Unterhaltung, gute Verpflegung und nette Gespräche vorbereitet.“ Für die, die nicht selbst fahren können oder wollen, ist ein kostenloser Bus-Zubringerdienst eingerichtet: Der Bus fährt um 18.30 Uhr am ZOB Borgentreich ab und hält auf der Strecke noch an der Schützenhalle und in Eissen. Die Rückfahrt ist für 22.30 Uhr vorgesehen.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann das noch unter Telefon 05643/1486 nachholen.

Foto: Symbolbild

Sonntag, 23. Juni 2019 07:00 Uhr

Lemgo/Höxter (r). Am 27. Juni 2019 lädt die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe alle ein, die sich für ein Studium interessieren oder bereits an der Hochschule studieren und weitere Informationen suchen: zu Studiengängen in Lemgo, Detmold und Höxter, zur Studienfinanzierung und besonderen Förderprogrammen der TH OWL.

Wer im Wintersemester 2019/2020 sein Studium an der Technischen Hochschule OWL starten möchte, kann sich bis zum 15. Juli dafür bewerben. Zweieinhalb Wochen vor dem Ende dieser Frist lädt die TH OWL zum „Langen Abend der Studienberatung“ und erstmalig auch „Studienfinanzierung“ nach Lemgo ein. Im Foyer des Hauptgebäudes (Campusallee 12) erwartet die Besucherinnen und Besucher von 17 bis 20 Uhr ein breites Angebot: Die Zentrale Studienberatung informiert und berät über die 50 Studiengänge, die in Lemgo, Detmold und Höxter angeboten werden. Die Studieninteressierten können das Team mit Fragen von der Zulassung über Praktika bis zur Studienfinanzierung löchern. Das Team des Talentscouting OWL und die Agentur für Arbeit Detmold stehen ebenfalls für Fragen bereit. Das Immatrikulationsamt bietet an diesem Abend die Möglichkeit, sich direkt vor Ort für einen Studiengang zu bewerben.

Der Career Service der TH OWL stellt ebenfalls sein Angebot vor: Von der Hilfe bei der Karriereplanung bis zum Bewerbungscoaching unterstützt er Studierende beim Übergang aus der Hochschule in die Berufstätigkeit. Auch wer schon an der TH OWL studiert, ist eingeladen, sich an diesem Abend beim Career Service zu informieren. Zu Fördermöglichkeiten durch Stipendienstehen die Teams von neun Förderprogrammen Rede und Antwort und das Amt für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks Bielefeld informiert zum Thema BAföG.

„Mit dem Langen Abend der Studienberatung und Studienfinanzierung bieten wir ein breites und trotzdem gebündeltes Beratungsangebot. Damit ermöglichen wir es vor allem auch den Kurzentschlossenen, sich noch für das kommende Wintersemester umfassend informieren und beraten zu lassen, um sich anschließend fristgerecht zu bewerben und einzuschreiben“, sagt Hanna Lohau, Leiterin der Zentralen Studienberatung. Das Studienangebot der TH OWL reicht von Ingenieurwissenschaften über gestalterische Fächer bis hin zu Wirtschaftswissenschaften. Erstmalig zum Wintersemester 2019/2020 angeboten wird der Bachelor-Studiengang Energiemanagement und industrielle Klimaschutztechnologie.

Weitere Informationen zum Studium an der TH OWL: www.th-owl.de/studium

Foto: Symbolbild

 

Donnerstag, 13. Juni 2019 12:46 Uhr

NRW (red). "Das Urteil ist ein Durchbruch für den Tierschutz, auch wenn unsere Revision formal betrachtet nicht erfolgreich war. Die Tötung männlicher Eintagsküken muss nach einer Übergangszeit nun eingestellt werden", kommentierte Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser die heutige Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes. Sobald die schriftliche Begründung des Urteils vorliegt, werde das Ministerium diese sorgfältig auswerten und verbleibende Handlungsoptionen ausloten. Mit dem Urteil hat das Gericht zwar die vorinstanzlichen Entscheidungen bestätigt, allerdings auch festgestellt, dass die Praxis der Tötung männlicher Eintagsküken nicht vereinbar ist mit dem Grundsatz des Tierschutzes. 

"Das Bundeverwaltungsgericht hat klar von einer Übergangszeit gesprochen. Ich erwarte daher, dass angesichts des erheblichen technischen Fortschritts das Bundeslandwirtschaftsministerium schnellstmöglich die Rahmenbedingungen fördert, das Töten männlicher Küken zu unterbinden. Gemeinsames Ziel aller Beteiligten muss ein Ausstieg aus der Kükentötung sein. Die Wirtschaft soll schnellstmöglich auf tierschützende Praktiken bei der Legehennen-Erzeugung umsteigen. Die Methoden zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung im Ei stehen kurz vor der Marktreife, sind also sehr zeitnah umsetzbar", sagte Ministerin Heinen-Esser. 

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums werden in Deutschland jedes Jahr etwa 45 Millionen männliche sogenannte Eintagsküken getötet. Ministerin Heinen-Esser ruft Verbraucherinnen und Verbraucher dazu auf, auch mit ihrem Einkaufsverhalten Einfluss zu nehmen: "Schon heute gibt es Alternativen im Lebensmitteleinzelhandel wie etwa die Mast von Bruderhähnchen oder die Aufzucht von Hühnern, die sowohl Eier legen als auch Fleisch ansetzen. Auch Methoden zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung im Ei stehen kurz vor der Marktreife."

Hintergrund

Auf Veranlassung des nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministeriums hatten im Jahr 2013 die zuständigen Veterinärämter Brütereien die Tötung männlicher Eintagsküken in Nordrhein-Westfalen untersagt. Dagegen klagten Unternehmen, woraufhin das Verwaltungsgericht Minden und das Oberverwaltungsgericht Münster die Untersagungsverfügungen als rechtswidrig aufgehoben und die Tötung männlicher Eintagsküken in Brütereien als gesetzeskonform eingestuft haben. Sie sei nach Abwägung aller Belange tierschutzrechtlich nicht zu beanstanden. Daraufhin wurde das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig angerufen.

Samstag, 08. Juni 2019 12:23 Uhr

Lügde (red). Ein Met, dazu stimmungsvolle Musik und wilde Gaukelei - diese und viel weitere Programmpunkte machen ihn aus, den mittelalterlichen Liuhidi-Markt in Lügde. Das Ambiente zwischen historischer Stadtmauer samt Stadtturm und Emmer lädt geradezu dazu ein in eine frühere Zeit einzutauchen, Teil des Lagerlebens zu werden und eine alte Epoche aufleben zu lassen. +++ „Liuhidi“ – das ist der alte Name Lügdes, wie er schon im 8. Jahrhundert in den fränkischen Reichsannalen erschien. Er wurde zum Synonym für einen Mittelaltermarkt mit ganz eigenem Charakter. Mittelalterakteure, wie Handwerker, Händler, Söldner, Ritter, Knechte, Gaukler und Musikanten erschaffen erlebbares Mittelalter und Aktionen wie das Kinderritterturnier, Knappentraining, Bogenschießen, Armbrustschießen, Schmieden und Korbflechten machen den Markt besonders familien- und kinderfreundlich. Als ganz besonderes Highlight tritt in diesem Jahr die Musikgruppe Poeta Magica auf. Das Ensemble wurde 1992 gegründet und ist europaweit für ihre lebendige und virtuose Musik aus verschiedenen Ländern bekannt. Mit ihrem unbegrenztem Repertoire, der unglaublichen Instrumentenvielfalt und den abwechslungsreichen Programmen aus dreißig Jahren Bühnenerfahrung genießt das Ensemble einen legendären Ruf. 

Neben Poeta Magica dürfen sich die Besucher auch auf das Duo Asa-tru freuen. Phias Pendragon und Barni der Weltenbummler begeistern immer wieder auf Märkten, Straßenfesten, Familienfeiern und historischen Banketten die Besucher mit reichlich Musik, Narreteien, Spiel, Jonglage und Feuergaukeleien. Bereits bei dem letzten Liuhidi-Markt konnten sich die Gäste davon überzeugen und auch in diesem Jahr ist das Duo wieder Teil des Liuhidi-Marktes. Auch Jonny Robels ist dem ein oder anderen vielleicht noch ein Begriff. Er wandelt mit seiner Musik auf den alten Pfaden der keltischen Barden und versucht sich ihr Bewusstsein darin zu erschließen. Seine Musik kommt aus dieser Tradition, entwickelt aber auch eigenen Ansichten im Austausch mit anderen Einflüssen. Zudem komponiert und textet er auch selbst, zum Teil sogar in bretonischer Sprache. 

Besonders die Kinder kommen beim Liuhidi-Markt auf ihre Kosten: Bei zahlreichen Aktionen wie einem Kinderritterturnier, Bogenschießen und Animationen für das Jung- und Altvolk mit historischen Brett-, Riesen- und Feldspielen sind die kleinen Besucher zum Mitmachen eingeladen.

Neben den bereits genannten Programmpunkten erwarten die Besucher viele weitere Aktionen, diverse Stände und Lager. Auch der Marktvogt und der Buckelige vom letzten Liuhidi-Markt sind wieder dabei. Doch nicht nur das Programm kann sich in diesem Jahr wieder sehen lassen. Auch das kulinarische Angebot lässt keine Wünsche offen. Die Auswahl reicht von Knoblauchbrot, Spätzle und Sauerkraut über diverse Fleisch- und Käsesorten bis hin zu Falafel, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Abgerundet wird das gastronomische Angebot mit dem klassischen Met sowie verschiedenen Biersorten.

Der diesjährige Liuhidi-Markt bietet ein buntes Programm und lässt die Besucher in eine Reise in die Vergangenheit machen und das Lagerleben hautnah miterleben. Der Markt öffnet am Samstag (15. Juni) von 12:00 bis 23:00 Uhr und am Sonntag (16. Juni) von 12:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 €, Kinder unter Schwertmaß sind frei. Weitere Infos unter www.liuhidi.de

Fotos: Lügde Marketing

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de